DICH IM BLICK …




 

Kraftquelle Hausheiligtum

 

Ich sitze am Rechner und suche die ersten Worte für einen Impuls. Gemeinsam haben wir davor viel überlegt, was uns wichtig ist. Ich tue mich schwer, die ersten Worte zu finden. Ich schreibe, verwerfe, lösche, lauf wieder weg vom Computer, esse was, schau aufs Handy … puh! Dann fällt mein Blick – endlich – auf eine Postkarte an unserem Computer: Eine zarte Zeichnung der Gottesmutter, dazu die Worte: Dich im Blick – Liebe ist, was größer macht.       mehr...

 




VERSÖHNT LEBEN




 

Alltagstaugliche Schritte

 

Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat bei einer Gelegenheit den südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela gefragt, wie dieser seinen weißen Gefängniswärtern habe vergeben können. Mandela gab zur Antwort, dass ihm bei seiner Freilassung nach 27 Jahren Haft – während des Durchschreitens des Gefängnistores – durch den Kopf gegangen sei: „Wenn ich diese Menschen weiter hasse, dann bleibe ich im Gefängnis!“ Nicht jeder von uns muss wie Mandela 27 Jahre im Gefängnis verbringen. Dennoch erlebt jeder von uns im Laufe seines Lebens Verletzungen     mehr...

 






VON DER FREUDE DER LIEBE

AMORIS LAETITIA (AL) – ERSTE EINDRÜCKEMit Spannung wurde das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus über die Liebe in der Familie erwartet. Der Papst veröffentlicht am 8. April 2016 ein umfangreiches pastorales Schreiben – und bringt Bewegung in die Kirche.    mehr...






PASTORAL FÜR GROSSELTERN

 

Großeltern stehen bei ihren Enkeln hoch im Kurs. Sie übernehmen ganz neue Rollen in der Erziehung. Als Vertraute vermitteln sie Werte und Glauben.   mehr...






DEN LEBENSPLAN IN SICHEREN HÄNDEN WISSEN

Angst gehört zum Leben. Pater Kentenich betont jedoch, dass wir uns hüten müssen vor schlotternder Angst, um mutig und risikobereit den Herausforderungen des Lebens die Stirn bieten zu können.  mehr...

 






ACHTSAME KOMMUNIKATION

Bei achtsamer Kommunikation kommt es nach Pater Kentenich auf die innere Haltung an. Er bezeichnet eine solche Haltung der Achtsamkeit als „praktisch-taktische Ehrfurcht“.     mehr...






ANFANGEN UND DURCHHALTEN

Wir planten einen Familientag in unse­rer Pfarrei. Wir als Kernteamsprecher hat­ten die Idee: Es wäre schön, wenn der „Mobile Eheweg“ zu uns käme. Beim ersten Kernteamtreffen mit zwölf Personen mach­ten wir Brainstorming – und brachten unse­re Idee mit ein....      mehr...







Julitta und Michael Tasch

kämpfen



ist suchen und finden

ist Weite und Grenze

mehr...