WARTEN …



Die Medizin kann bei vielen Sorgen helfen, aber Gott allein schenkt und erhält unser Leben.

 

Warten – davon war unser Advent die­ses Jahr ganz besonders geprägt. Bei dem Routine-Ultraschall während meiner Schwangerschaft wurde festgestellt, dass die Versorgung unseres Babys auffällig ist. So auffällig, dass ich stationär ins Krankenhaus musste. Viele Untersuchungen folgten. Jede weitere Untersuchung konnte ergeben, dass unser Kind geholt werden muss.

Weiter warten...

Jeder Tag im Mutterleib zählt. Was aber, wenn der richtige Moment verpasst wird? Bangen. Wir haben Angst um dieses Kind und müssen gleichzeitig irgendwie Alltag leben: Unser gro­ßer Sohn bemerkt unsere Angst und Sorgen, reicht uns Taschentücher – oder eine Socke, die in der Nähe liegt – und fragt: „wieder gut?“

mehr...

 





„DAS GEDANKENKARUSSELL MACHT MICH GANZ VERRÜCKT!“



Wenn chronische Sorgen zur Krankheit werden.

 

Nicole R. (36) ist Hausfrau und Mutter einer Tochter (8) und eines Sohnes (6). Stundenweise arbeitet sie als Sekretärin. Seit Jahren gehen ihr Gedanken durch den Kopf, die sie nicht abstellen kann: Ihr Mann könnte seinen Arbeitsplatz ver­lieren, ihre Kinder könnten zu spät zum Schulunterricht kommen. Neuerdings quält sie die Befürchtung, sie könnte an Krebs erkranken.

Ihre Schulter-Nacken-Muskeln sind immer verspannt. Abends kann sie nicht einschla­fen wegen der Sorgen. Ihr Mann hält ihr vor, sie solle die Dinge lockerer sehen und sich nicht so verrückt machen. Aber Nicole weiß selbst, dass sie übertreibt, aber sie kann das Gedankenkarussell im Kopf nicht abstellen. Sie hat manchmal Angst, verrückt zu werden und in der Psychiatrie zu landen.

mehr...

 







ER IST NICHT NUR MEIN MANN, ER IST MEIN BESTER FREUND

Das Ehepaar Uschi und Björn Z. ist in diesem Jahr 25 Jahre verheiratet – und immer noch glücklich. Ihre Silberhochzeit haben sie als großes Fest geplant. unser weg befragte die beiden nach dem Geheimnis ihrer Beziehung und ihres achtsamen Umgangs miteinander.      mehr...






HELIKOPTER-ELTERN … oder wie wir Kindern das Leben lehren

Auf dem Spielplatz sind sie stets in der Nähe ihres Kindes, um es vor Stürzen oder anderen Gefahren zu bewahren, ihm Spielangebote zu machen oder Streit zu schlichten. Sie sind stets bemüht, dem Nachwuchs alle Hürden aus dem Weg zu räumen...      mehr...






VON GUTEN MÄCHTEN WUNDERBAR GEBORGEN

Kurz vor Weihnachten fährt in Berlin ein Lastwagen mitten in einen gut besuchten Weihnachtsmarkt. Zwölf Menschen sterben, Dutzende werden ver­letzt...  „In wel­chen Zeiten leben wir eigentlich?“, fragte mich am nächsten Tag eine Kollegin    mehr...






ACHTSAME KOMMUNIKATION

Bei achtsamer Kommunikation kommt es nach Pater Kentenich auf die innere Haltung an. Er bezeichnet eine solche Haltung der Achtsamkeit als „praktisch-taktische Ehrfurcht“.     mehr...






JAHR DER BARMHERZIGKEIT

 

Viele Flüchtlinge suchen bei uns Schutz und Sicherheit vor Krieg und Gewalt. Dahinein setzt Papst Franziskus ein deutliches Zeichen.    mehr...







Julitta und Michael Tasch

Vertrauen



dass hinter dunklen Wolken

die Sonne wärmt

mehr...