SO KOMMT MAN JEDER KRISE AUF DIE SPUR



 

Unterwegs auf dem Eheweg

 

Kurz vor Weihnachten haben mein Mann und ich es tatsächlich noch geschafft, uns zwei Tage frei zu nehmen und wegzufah­ren. Wir haben uns Schönstatt als Ziel her­ausgesucht. Schon lange wollte ich meinem Mann mal alles zeigen, was mir so gefällt.

Also ging es früh los. Wir haben uns die Pilgerkirche angeschaut, Kerzen angezün­det, dann das Heiligtum besucht und sind eine Weile dort geblieben, dann das klei­ne Kapellchen und die ganze Anlage. Ein Höhepunkt für mich war, dass wir den Eheweg miteinander gegangen sind.

      mehr...

 




ORT DER BEGEGNUNG



 

Familie B. aus Chile stellt ihr Hausheiligtum vor

 

Unser Hausheiligtum ist ein besonderer Platz des Gebetes in unserem Haus. Wir glauben, dass dies der Grund ist, warum sich jeder, der uns besucht, zu Hause fühlt. 

Am 6. Dezember 1985 wurde unser Hausheiligtum eingeweiht. Zu dieser Zeit hat­ten wir vier kleine Kinder. Als wir uns darauf vorbereiteten, Gott und Maria in unser Haus einzuladen, erkrankte unsere dritte Tochter schwer an dem seiner­zeit praktisch unbekannten Kawasaki-Syndrom. Sie war weltweit erst der elfte Fall, bei dem man diese Erkrankung erkannt hatte. Man sagte uns, dass es dafür noch keine Behandlung gebe, und dass es drei Monate dauern würde, bis sich zeige, ob ihr Körper die Krankheit abwehren könne.

      mehr...

 






ENDE ODER NEUBEGINN?

Mein Mann hat mich betrogen! Ein Schlag ins Gesicht, wie es schlimmer nicht sein kann. Unsere Ehe ist schon seit vielen Jahren schwierig, da mein Mann beruflich sehr beschäftigt ist. Ich hab ihm immer sehr viel abgenommen,...   mehr...






WAS VERLASSENE ELTERN TUN KÖNNEN – VIER BEWÄLTIGUNGSSTRATEGIEN

Wenn Kinder den Kontakt zu Eltern und/oder Geschwistern abbrechen, ist das für alle Beteiligten schmerzlich. Die Verlassenen müssen Schuld- und Schamgefühle aushalten, die Abbrecher sich mit Rache- und Verbitterungsgefühlen auseinandersetzen.       mehr...






Glocken klingen von fern

In stillen Stunden steigt Sehnsucht nach Gott auf aus dem Grund des Herzens.
Von Veneta, der heiligen Stadt, erzählt die Sage, sie sei auf den Grund des Meeres gesunken.   mehr...






DER SINN DER UNGESICHERTHEIT

Es gibt Momente im Leben, da kann einem der sicher geglaubte Boden unter den Füßen wegrutschen. Vieles im Leben ist unberechenbar und entzieht sich meiner Kontrolle. Doch wie gehe ich damit um?  mehr...

 






TRAUTES HEIM, GLÜCK ALLEIN?

Verlassen vom Partner und Weihnachten allein, während andere Familien die schönste Zeit im Jahr miteinander genießen? Für Singles ist der Alltag ein harter Alleingang, aber Weihnachten ist die größte Herausforderung. Wie kann es trotzdem gelingen, dass sich Ehepaare und Singles einander öffnen und beschenken können?    mehr...






Regina & Matthias Hagmann


Ins Leben begleiten



Ich will Dich ins Leben begleiten.

Dass Du Zutrauen entwickelst

mehr...