BEGLEITE MICH – ICH BRAUCHE DICH




Wenn die eigenen Eltern pflegebedürftig werden, stehen die Kinder vor ganz neuen Herausforderungen. Claudia Brehm hat ihre Mutter am Lebensende begleitet und war im Seniorenheim täglich für sie da.

 

Achtzig Jahre lebte meine Mutter in ihrem Haus. Als ihr Leben zunehmend schwieri­ger wurde, kamen zwei Tage Tagespflege in der Woche und eine Nachbarschaftshilfe dazu. Nach einem erneuten Sturz und Krankenhaus war klar, dass nun ein Platz im Seniorenheim dran war....    mehr...




DIE WIEDERENTDECKUNG EINES ALTEN WERTES



Der Begriff „Heimat“ war lange als spießig verschrien – in unserer globalisierten Welt ist er aktueller denn je.

 

Der Musiker und Songwriter André Fuckert hat eine „Westerwald Ballade“ komponiert, die von Westerwälder Chören gern in ihren Konzerten gesungen wird. Darin heißt es unter anderem: „Ein langer Urlaub am Strand, ich lieg’ im schneeweißen Sand, vor mir leuchtet das tiefblaue Meer. Ich geb’ zu, mir gefällt diese andere Welt. Doch wie Heimat sie zu lieben ist recht schwer … Da ist ein Platz in meinem Herzen, der wird ein Leben lang dort sein, so warm und hell wie tausend Kerzen, und er bewahrt für mich das kleine Wort ‚daheim’.“ Der Sänger kennt und schätzt also beides: die erreichbaren Traumurlaubsziele im global village und die Heimat.....    mehr...




Unser Weg Spezial


unser weg gibt es auch als Spezial-Ausgaben.
Bisher erschienen:

unser ehe-weg     .     Fünf Leitsterne der Pädagogik      .      Liebesbündnis

 






Bestellung unter Abo-Service(at)UnserWeg.com

Preis (9,90 € + 2,00 € Versandpauschale)




UNSER WEG "Ü-70" ?

Wir sind jetzt ein "Ü-70" Ehepaar und wohnen inzwischen nur noch zu zweit in unserem großen Haus.  Unsere fünf erwachsenen Kinder leben alle eigenständig. Wir haben gerade unsere Firma aufgegeben, weil die Kinder doch andere Lebenspläne hatten. ...      mehr...






EHRFURCHT UND LIEBE

Jede Art von Erziehung, sowohl des Kleinkindes als auch des Erwachsenen, setzt immer diese doppelte Funktion voraus: Ehrfurcht und Liebe.         mehr...

 






MEIN LEBEN – MEINE GESCHICHTE MIT GOTT

Einen „Lebensroman“ schreiben – wie geht das und welchen Gewinn habe ich davon?
Pater Josef Kentenich hat in den 60er Jahren, als er in Milwaukee war, das Thema „Autobiographische Arbeit“ mit anderen Priestern besprochen...          mehr...

 






„DAS GEDANKENKARUSSELL MACHT MICH GANZ VERRÜCKT!“

Wenn chronische Sorgen zur Krankheit werden.  Nicole R. ist Hausfrau und Mutter einer Tochter und eines Sohnes.Seit Jahren gehen ihr Gedanken durch den Kopf, die sie nicht abstellen kann: Ihr Mann könnte seinen Arbeitsplatz ver­lieren, ihre Kinder könnten zu spät...     mehr...






DER „MOBILE EHEWEG“

Paare erkunden sieben Stationen und nehmen Impulse für ihre Ehe mit

Miteinander unterwegs sein – das ist ein Bild für die Ehe, für deren Höhen und Tiefen. Karin und Kuno L. kamen als Mitinitiatoren extra von der Alb runter und führten Paare auf dem Weg durch das Argental...      mehr...







Pia und Sigfried Schlosser

Keiner soll merken



Keiner soll merken,

dass ich mich klein fühle,

wenn ich mich

mehr...