BEGLEITE MICH – ICH BRAUCHE DICH




Wenn die eigenen Eltern pflegebedürftig werden, stehen die Kinder vor ganz neuen Herausforderungen. Claudia Brehm hat ihre Mutter am Lebensende begleitet und war im Seniorenheim täglich für sie da.

 

Achtzig Jahre lebte meine Mutter in ihrem Haus. Als ihr Leben zunehmend schwieri­ger wurde, kamen zwei Tage Tagespflege in der Woche und eine Nachbarschaftshilfe dazu. Nach einem erneuten Sturz und Krankenhaus war klar, dass nun ein Platz im Seniorenheim dran war....    mehr...




DIE WIEDERENTDECKUNG EINES ALTEN WERTES



Der Begriff „Heimat“ war lange als spießig verschrien – in unserer globalisierten Welt ist er aktueller denn je.

 

Der Musiker und Songwriter André Fuckert hat eine „Westerwald Ballade“ komponiert, die von Westerwälder Chören gern in ihren Konzerten gesungen wird. Darin heißt es unter anderem: „Ein langer Urlaub am Strand, ich lieg’ im schneeweißen Sand, vor mir leuchtet das tiefblaue Meer. Ich geb’ zu, mir gefällt diese andere Welt. Doch wie Heimat sie zu lieben ist recht schwer … Da ist ein Platz in meinem Herzen, der wird ein Leben lang dort sein, so warm und hell wie tausend Kerzen, und er bewahrt für mich das kleine Wort ‚daheim’.“ Der Sänger kennt und schätzt also beides: die erreichbaren Traumurlaubsziele im global village und die Heimat.....    mehr...




Unser Weg Spezial


unser weg gibt es auch als Spezial-Ausgaben.
Bisher erschienen:

unser ehe-weg     .     Fünf Leitsterne der Pädagogik      .      Liebesbündnis

 






Bestellung unter Abo-Service(at)UnserWeg.com

Preis (9,90 € + 2,00 € Versandpauschale)




HAUSHEILIGTUM „TO GO“

Unser Hausheiligtum – immer wieder ein Treffpunkt für meinen Mann und mich, wenn das Haus noch schläft und wir uns dort um 6.00 Uhr zum Angelusgebet treffen, stehend vor der warmen Heizung, aneinander gelehnt. Wir hören die Glocken der Basilika und sehen sie auch, wenn unser Blick auf das Fenster fällt. Die Gedanken und das Gebet für die Aufgaben, für die Menschen begleiten uns von hier aus in den Tag …         mehr...






HELIKOPTER-ELTERN … oder wie wir Kindern das Leben lehren

Auf dem Spielplatz sind sie stets in der Nähe ihres Kindes, um es vor Stürzen oder anderen Gefahren zu bewahren, ihm Spielangebote zu machen oder Streit zu schlichten. Sie sind stets bemüht, dem Nachwuchs alle Hürden aus dem Weg zu räumen...      mehr...






EIN STILLER MOMENT IM HALBDUNKEL

Das Hausheiligtum ist bei uns der Ort, vor dem unsere Familiengebete stattfinden – auch in unterschiedlicher Besetzung: Mal alle zusammen, mal wir als Paar, mal einer alleine mit seiner Gitarre auf dem Schoß. Immer wieder findet hier auch ein kurzer „Guten-Morgen-Gruß“ statt…         mehr...

 






DIE FAHRT WAGEN

Das Leben ist wie eine Autobahnfahrt: Ohne ein Gleichgewicht aus Angst und Vertrauen kommen wir nicht ans Ziel. Schnurgerade verläuft die Auffahrt neben der A 5. Jetzt müsste ich richtig Gas geben, stattdessen schleiche ich einem Kleinlaster hinterher...      mehr...






JAHR DER BARMHERZIGKEIT

 

Viele Flüchtlinge suchen bei uns Schutz und Sicherheit vor Krieg und Gewalt. Dahinein setzt Papst Franziskus ein deutliches Zeichen.    mehr...







Miriam und Georg Haiber

Dich im Blick



Dich im Blick

kommt mein Herz zur Ruhe

mehr...