EINE WALLFAHRT

Am 20. Dezember 2016 ist unsere liebe Kursschwester Claudia von uns gegangen. Wir durften uns als Kurs von ihr verabschieden. Mit einem Gottesdienst bei ihr am Krankenbett.    mehr...






KRAFTQUELLE BEZIEHUNG

In vielen Vorträgen betonte Pater Kentenich immer wieder, wie wichtig es ist, Beziehungen zu entwickeln und zu pflegen – zu Gott, zu anderen Menschen, aber auch zu sich selbst.

Das ist der Sinn der Liebe: ein seelisches Ineinander. Das Gegenüber öffnet mir das Herz, und ich wohne in ihm.  …         mehr...






UNSER GEBET STEIGT ALS LICHT ZUM HIMMEL EMPOR

Am Anfang war der Wunsch, interessierte Familien aus der Region Karlsruhe, einmal im Jahr zu treffen. Daraus entstanden ist eine jährliche „Bündnisfeier“ für Familien in der Schönstatt-Kapelle.   mehr...






GOTTES BARMHERZIGE LIEBE ERFAHREN

Nehmen Sie sich die Zeit, wenn ich so sagen darf, sich eine Barmherzigkeitslitanei zu schaffen. Eine Barmherzigkeitslitanei, nicht eine Armsünderlitanei!    mehr...






SEI FREUNDLICH ZU DIR SELBST

Achtsamkeit als Weg zum Leben in Fülle.

„Arbeiten Sie auch zu viel?“, so titelt in diesen Tagen die Münchner Abendzeitung. Sie berichtet aus einer großen Studie, dass sich immer mehr Menschen überlastet fühlten und dass dies deutliche gesundheitliche Auswirkungen habe.     mehr...






NACHT DER VERSÖHNUNG

Die Suche nach neuen Wegen zu Buße und Beichte.    mehr...






EIN STILLER MOMENT IM HALBDUNKEL

Das Hausheiligtum ist bei uns der Ort, vor dem unsere Familiengebete stattfinden – auch in unterschiedlicher Besetzung: Mal alle zusammen, mal wir als Paar, mal einer alleine mit seiner Gitarre auf dem Schoß. Immer wieder findet hier auch ein kurzer „Guten-Morgen-Gruß“ statt…         mehr...

 






WAGEMUTIG SPRINGEN

Der lebendige Gott spricht zu uns in seiner Person, aber auch durch sein Wort, durch das Weltgeschehen. Ein wagemutiger Sprung in seine Arme,...      mehr...






SINNESFROHER GLAUBE – DANK MARIA!

Auf den ersten Blick gehören Glaube und Sinnesfreuden nicht unbedingt zusammen, weil es beim Glauben ja gerade um etwas geht, was unsere Sinne übersteigt. Umso überraschender bringt der Apostel Johannes bei seinem Christus-Zeugnis sinnenhafte Erfahrung ins Spiel..    mehr...






DURCHKREUZT

Manchmal haben wir Träume, Wünsche und Ziele für unser Leben. Wir machen uns Gedanken darüber, was wir aus unserem Leben machen wol­len. Aber manchmal kommt es doch ganz anders  mehr...

 






JUNG, FIT UND SCHÖN

Vom Kreuz mit dem Essen.   Stellen Sie sich vor, das Kreuz in Ihrer Wohnung würde nicht an der Wand hängen, sondern auf Ihrem Teller liegen: gespickt mit grünen Erbsen, knackigen Karotten und saftiger, roter Paprika.       mehr...






VON DER ERLÖSENDEN KRAFT DES VERZEIHENS

Am 8. Dezember 2016 endet das Jahr der Barmherzigkeit. Durch viele „Heilige Pforten“, die zum bewussten Durchschreiten und damit zum Versöhnen und Verzeihen einluden, konnte das Heilige Jahr der Barmherzigkeit zum Erlebnis werden – so auch die Pforte der Barmherzigkeit des Urheiligtums in Schönstatt..   mehr...






»ES RIECHT SO KATHOLISCH«

Mit allen Sinnen glauben – die Sakramente helfen uns dabei
„Aber bitte keinen Weihrauch!“ Da kam die Gastfreundschaft unserer evangelischen Gemeinde doch an ihre Grenzen, ...    mehr...






DIE ENTDECKUNG DER GELASSENHEIT

Eine tiefe Gelassenheit gehört zu den Früchten des Glaubens – besonders im Alter. Das Schöne ist, dass man diese Haltung lernen kann...      mehr...






DIE MAMA VERGISST DICH NICHT

Ich arbeite schon viele Jahre als Erzieherin, und habe viele Kinder kommen und gehen sehen. Das „ärmste“ Kind, das ich als Erzieherin je hatte, ist Tobias. Seine Eltern sind geschieden. Er ist zwischen Mama und Papa hin und hergeschoben worden.    mehr...






WIR GEHÖREN ZU ZWEI PFARREIEN

Ich bin in einer katholischen Familie und katholischem Milieu groß geworden. Halt und Maß aus dem Glauben habe ich vor allem meiner Mutter zu verdanken. Wegen meiner ersten Arbeitsstelle verschlug es mich nach Berlin, wo ich meinen Mann kennenlernte. ...      mehr...






(ALL)TÄGLICH GLAUBEN LEBEN

 

Unser Alltag steckt voller Möglichkeiten, mit unseren Kindern Gott zu entdecken. Anja Haag hat sich mit ihrer Familie auf die Suche gemacht …     mehr...






VOM SCHMERZ UND SEGEN DES LOSLASSENS

Mit leichtem Gepäck reist es sich bekanntlich einfacher. Das wissen wir nicht erst seit dem Lied der Musikgruppe „Silbermond“. Zuvor müssen wir aber lernen, loszulassen – und das ist nicht ganz so einfach.

    mehr...

 






Glocken klingen von fern

In stillen Stunden steigt Sehnsucht nach Gott auf aus dem Grund des Herzens.
Von Veneta, der heiligen Stadt, erzählt die Sage, sie sei auf den Grund des Meeres gesunken.   mehr...






VERSÖHNT LEBEN

Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat bei einer Gelegenheit den südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela gefragt, wie dieser seinen weißen Gefängniswärtern habe vergeben können. Mandela gab zur Antwort...   mehr...






DEN LEBENSPLAN IN SICHEREN HÄNDEN WISSEN

Angst gehört zum Leben. Pater Kentenich betont jedoch, dass wir uns hüten müssen vor schlotternder Angst, um mutig und risikobereit den Herausforderungen des Lebens die Stirn bieten zu können.  mehr...

 






DAS HERZ RUHT AUS

Schon wenn wir das Alte Testament aufschlagen, da hören wir, was hier der ewige Gott uns sagt durch die Propheten: Was wünscht er? Er wünscht unser Herz! Er verlangt nach unserem Herzen! Danach verlangt der Vater: Seine Kinder im Herzen zu bergen. Dort sollen sie wohnen. Dort sollen sie eine Heimat haben. …         mehr...

 






OBEN FEST, AUSSEN FREI

Im Konzentrationslager in Dachau erlebte Pater Kentenich einen tiefgreifenden Lernprozess im Umgang mit dem Urgefühl der Angst. Er entwickelte dabei die Haltung, sich allein auf befreiende und Sicherheit schenkende Liebe Gottes zu verlassen.  mehr...

 






VON GUTEN MÄCHTEN WUNDERBAR GEBORGEN

Kurz vor Weihnachten fährt in Berlin ein Lastwagen mitten in einen gut besuchten Weihnachtsmarkt. Zwölf Menschen sterben, Dutzende werden ver­letzt...  „In wel­chen Zeiten leben wir eigentlich?“, fragte mich am nächsten Tag eine Kollegin    mehr...






WIR HEBEN DEN SCHATZ

Kürzlich kam uns die Idee: Wir laden in unserer Pfarrei ein zu einem Paargottesdienst. Gesagt – getan. Lange wussten wir nicht, was unser Thema sein sollte. In den letzten Tagen vor dem ausgeschriebenen Termin hatten wir die Idee: Wir nehmen die Inhalte der achten Station aus dem Ehewegbuch...      mehr...






DICH IM BLICK …

Kraftquelle Hausheiligtum

Ich sitze am Rechner und suche die ersten Worte für einen Impuls. Gemeinsam haben wir davor viel überlegt, was uns wichtig ist. Ich tue mich schwer, die ersten Worte zu finden. Ich schreibe, verwerfe, lösche, lauf wieder weg vom Computer, esse was, schau aufs Handy …      mehr...






WARTEN …

Die Medizin kann bei vielen Sorgen helfen, aber Gott allein schenkt und erhält unser Leben.  Warten – davon war unser Advent die­ses Jahr ganz besonders geprägt. Bei dem Routine-Ultraschall wurde festgestellt, dass die Versorgung unseres Babys auffällig ist.      mehr...






RAUM FÜR GOTT – EIN FAMILIENNACHMITTAG

70 Personen folgen der Einladung zu einem Nachmittag für Erstkommunionkinder mit ihren Familien.   „Alle Erstkommunionkinder“ durften unter den beiden Fallschirmen hindurchrennen...   mehr...