SEXUALITÄT IM ALTER – … UND WIE MAN SIE GENIESSEN KANN

 

 

 

 

 

Sind die Kinder aus dem Haus, haben wir als Ehepaar endlich wieder mehr Zeit für­einander und für Zweisamkeiten, so denken vielleicht viele. Doch Sexualität im Alter ist nichts Selbstverständliches. Unterschiedliche Faktoren beeinflussen das Leben in dieser Phase, die für viele Menschen die Sexualität erschweren. An erster Stelle steht wohl die Abnahme der Libido. Insbesondere Frauen nach der Menopause haben weniger Lust, da weniger Östrogen im Blut vorhanden ist. Aber auch der Testosteronspiegel des Mannes sinkt natürlich, die Erregbarkeit nimmt ab. Hinzu kommen mögliche Einschränkungen durch Krankheiten oder die vielen Verpflichtungen und Zwänge des Alltags. Außerdem besteht die Gefahr, dass man im Laufe der Jahre mehr oder weniger nebeneinander her lebt, jeder sein eigenes Ding macht und das gegenseitige Interesse einfach einschläft.

 

Wer versucht, Liebestöter (siehe Kasten) zu vermeiden oder wer sich auch mal etwas Kreatives einfallen lässt, um die Leidenschaft des anderen neu zu entfachen (siehe Kasten), wird belohnt. Sex im Alter kann also eine Herausforderung sein, aber auch wunsch­los glücklich machen. Während es in jun­gen Jahren oft um Leistung geht, steht im Alter die Liebe zum Partner im Mittelpunkt. Zärtliche Ausdrucksformen dieser neuen Ebene des Zusammenseins können eine liebevolle Umarmung, das Händehalten beim Einschlafen oder ein sanftes über den Rücken streichen sein. Auf diese Weise las­sen sich schöne Momente gemeinsam noch intensiver genießen.

 

Quelle: Unser Weg 2016 Qrt. 2