WAGEMUTIG SPRINGEN



 

 

 

 

Der lebendige Gott spricht zu uns. Der lebendige Gott spricht zu uns in seiner Person, aber auch durch sein Wort, durch das Weltgeschehen. Ein Sprung, ein wagemutiger Sprung in seine Arme, das ist der Vorsehungsglaube. Es ist ähnlich, als wenn ich etwa sagen würde: Auf einem Bergesgipfel (droben), muss ich nun hinabspringen in das Meer. Das ist der Vorsehungsglaube. Hineingesprungen in die Arme Gottes! Gott ist es, der hinter allem Weltgeschehen steht, hinter allen Situationen; ob ich gesund oder krank bin, Erfolg oder Misserfolg habe, das alles ist nicht zufällig, Gott steht dahinter. Vorsehungsglaube lässt mich wagemutig den Sprung tun hinein in die Arme Gottes, der hinter all diesen Dingen steht.

 

Der Adler wird aus dem Nest geworfen

Oder ein anderes Bild. Können wir uns etwa vorstellen, wie es einem jungen Adler zumute ist, der erstmalig aus seinem Nest herausgeworfen wird? Mit einer inneren Unruhe lässt er sich hinauswerfen aus seinem Nest. Was mag jetzt kommen? Da plötzlich fühlt er, seine Schwingen werden getragen von der Luft, und dann geht es sicher hinauf zur Höhe, zur Sonne. Das ist der vorsehungsgläubige Mensch: herausgesprungen, herausgetrieben aus all den satten Verhältnissen seines Lebens; jetzt hineingesprungen wohin? Ins Ungewisse? Ach, nicht ins Ungewisse, sondern allezeit in die Arme Gottes; in die Arme des ewigen, in die Arme des unendlichen Gottes.

 

 

 

Ein Beitrag von Pater Josef Kentenich, 26.05.1963

 

 

 

 

Quelle: Unser Weg 2017 Qrt. 1