WO WIR ESSEN, LACHEN, BETEN, STREITEN …



 

 

 

 

Unser Hausheiligtum ist bei uns im Wohnzimmer, direkt neben dem Esstisch. Dort, wo sich das ganze Familienleben abspielt, wo wir essen, reden, lachen, beten, streiten, spielen, diskutieren, Hausaufgaben machen, Briefe schreiben, Besuch empfangen ... So haben wir das Gefühl, Gott und die Gottesmutter sind immer mit dabei und haben Anteil an unserem Leben. Ins Hausheiligtum legen wir auch Gegenstände, die uns gerade etwas bedeuten: Ein besonders schöner Stein vom letzten Spaziergang an der Isar, ein Symbol, das wir von einer Reise mitgebracht haben, das Sterbebild eines lieben Menschen, die Dankeskarte unseres Neffen von der Erstkommunion ... auch den blauen Brief von der Schule, als unser Sohn durchgefallen ist. Manches hat einen Dauerplatz dort, manches wird nach einer Weile wieder weggeräumt, manches darf offen dastehen, anderes liegt versteckt unter einem Deckchen, weil es für fremde Augen zu persönlich ist ... Wir haben das Gefühl, seit unser Hausheiligtum seinen Platz im Wohnzimmer gefunden hat, gelingt es uns viel leichter und unkomplizierter, unseren Alltag mit Gott und der Gottesmutter zu verbinden.

 

 

 

 

Quelle: Unser Weg 2018 Qrt. 1