EIN STILLER MOMENT IM HALBDUNKEL


 

 

 

 

Das Hausheiligtum ist bei uns der Ort, vor dem unsere Familiengebete stattfinden – auch in unterschiedlicher Besetzung: Mal alle zusammen, mal wir als Paar, mal einer alleine mit seiner Gitarre auf dem Schoß. Immer wieder findet hier auch ein kurzer „Guten-Morgen-Gruß“ statt. Das ist ein stiller Moment, den ich im Halbdunkel –im Kerzenschein – dort verbringe, weil es mir guttut, die ersten Minuten meines Tages in Ruhe zu verbringen. Die Kinder kommen dann direkt aus dem Bad noch vorbei, setzen sich auf meinen Schoß und wir laden Gott ein, mit uns in diesen Tag zu gehen, ja sogar uns vorauszugehen, an jeden Ort, in jede Situation. Dann brechen wir zum Frühstückstisch auf.

 

Es ist uns wichtig, dass das Hausheiligtum sich dort befindet, wo das Leben stattfindet – im Mittelpunkt – und so ist es im Laufe der Jahre vom Wohnzimmer, das damals getrennt vom belebten Esszimmer lag, in den Essbereich gezogen.

 

 

 

 

Quelle: Unser Weg 2018 Qrt. 1