BESINNUNG PER MAUSKLICK?



Familienblog: https://mehrfamilienblog.wordpress.com/

 

 

 

 

Das Internet bietet viel mehr als nur Zerstreuung. In den unübersichtlichen Weiten tun sich kleine Oasen auf: Christliche Blogs!

 

Immer mal wieder merke ich im Alltag, dass mich das jederzeit-überall-immer-Internet wegzieht von dem, was eigentlich gerade dran ist: im schlimmsten Fall also weg von meinen Kindern und meinem Mann. Meine Aufmerksamkeit liegt dann mehr beim vermeintlichen Weltgeschehen (und da auch nur oberflächlich) als bei den Menschen in meiner direkten Umgebung. Wenn ich es merke, lege ich das Smartphone also weg. So richtig, nicht immer noch griffbereit, nur eine Armeslänge entfernt. Das bringt oft Entspannung in eine eben noch stressige Zuhausezeit.

 

Doch es ist ja nicht nur negativ! Das Internet gehört für mich seit der Jugend einfach dazu. Ich bin zwar nicht ganz so mit allem Digitalen aufgewachsen wie jetzt unsere Kinder, aber wegzudenken sind Laptop, Handy und Co. eben auch nicht. Müssen sie aber auch nicht – denn ich kann die viele Zeit, die ich online verbringe, auch mit Gutem füllen.

 

Auswahl statt Wahllosigkeit

Ein Weckruf war für mich die Entdeckung von christlichen Blogs. Vor einem guten Jahr las ich beim Blog „familienleben­mitgott“ nämlich folgendes: „Unsere Umgebung prägt uns. Die Menschen, mit denen wir uns umgeben. Das, was wir anschauen. Das, was wir lesen. Das, was wir hören. Das, womit wir uns beschäftigen. Es passiert ganz unbemerkt. Je mehr wir den Dingen Raum geben, desto mehr prägen sie unser Denken und unser Fühlen. Es fällt uns manchmal erst auf, wenn wir einen Kontrast haben.“ Und Martha, die den Blog schreibt, verweist auch gleich auf die Bibel, deren Aufforderung passend und sehr deutlich ist: „Mehr als auf alles andere achte auf deine Gedanken, denn sie ent­scheiden über dein Leben.“ (Sprüche 4,23)

Womit umgebe ich mich also, wenn ich meine Lebenszeit im Netz verbringe? Lasse ich mich verstricken, (ab)treiben und berieseln – oder kann ich die Weiten, die sich auftun, auch ganz bewusst wählen, mir meine Lieblingsplätze im World Wide Web suchen?

 

Ruheinseln und Inspiration

Ich habe im letzten Jahr den ein oder anderen Platz zum Verweilen entdeckt, denn es sind gar nicht so wenige christ­liche Familienblogs; man muss sie nur finden. Oft verweisen sie auch unterein­ander auf gute Beiträge, rund um Familie und Erziehung, Glaubensleben und mehr. Marthas Blog „familienlebenmitgott“ ist ein guter Startpunkt, um die eigene Zeit im Internet als Quelle für erfülltes Leben zu entdecken. Eine weitere Entdeckung war für mich Sandras Blog; sie berich­tet auf „7geisslein“ von ihrem trubeligen Großfamilienalltag, Gott immer inklusi­ve. Klaren Standpunkt bezieht Sarah auf

„honigdusche“, ermutigt wurde ich schon manchmal von Christinas Gedanken auf ihrem Blog „denspatzinderhand“, und wichtig geworden ist mir auch Annas Blog „a-bullerbue-life“. Ihr findet sicher eure eigenen Lieblinge, vielleicht auch über die Seite „mamaabba“, wo immer wieder ande­re Bloggerinnen einen Beitrag schreiben, mitten aus dem Alltag und mit dem Blick auf Jesus.

 

Für mich macht das wirklich einen Unterschied, die Zeit nicht zu vertrödeln, sondern beim fast automatischen Blick aufs Handy nach oben gezogen zu werden. Nicht ausgelaugt vom Handy aufzuschauen, sondern sich fast unbemerkt eine Zeit der Besinnung erlesen zu haben.

 

Bloglieblinge

https://mehrfamilienblog.wordpress.com/

 

https://familienlebenmitgott.wordpress.com/  

https://7geisslein.wordpress.com/  

https://honigdusche.com/  

https://denspatzinderhand.blogspot.de/  

http://a-bullerbue-life.de/ 

https://www.mamaabba.de/ 

 

 

 

Quelle: Unser Weg 2018 Qrt. 3