BEHEIMATUNG IN EHE UND FAMILIE


 

 

 

 

Beim Familienfestival im Mai 2018 in Schönstatt sind wir in unserem Workshop der Sehnsucht nach Heimat und Geborgenheit spielerisch auf den Grund gegangen. Inspiriert durch das Festival-Motto „das WIR gewinnt!“ kam uns die Idee, das Spiel „Vier gewinnt“ aufzugreifen und neu zu gestalten. Ehepaare werden angeregt, vier verschiedene Bereiche von Heimat in den Blick zu nehmen. Impulsfragen regen dazu an, sich zunächst persönlich Gedanken zu diesen vier Bereichen zu machen und auf kleine Kärtchen zu notieren. Für jeden Bereich stehen vier farbige Kärtchen zur Verfügung. Vielleicht haben Sie Lust, das Spiel mit Ihrem Ehepartner zu spielen?

 

 

Alle vier Bereiche bedingen und bestärken sich gegenseitig. Die Beziehung zu mir selbst als Person ist Voraussetzung, um für meinen Partner und für meine Kinder da sein zu können. Umgekehrt erfahre ich gerade durch meinen Partner und meine Kinder Beheimatung. Zugleich darf ich darauf vertrauen, dass in allen Bindungen, die ich lebe und erlebe, Gott gegenwärtig ist und er uns als Ehepaar und als Familie durch seinen Segen Beheimatung schenkt. Ihm darf ich mich selbst, meinen Ehepartner und meine Kinder immer wieder aufs Neue anvertrauen. Heimat lebt von Beziehung und Bindung. Beheimatung ist ein Beziehungsgeschehen und daher nur in einem „WIR“ erlebbar.

 

Heimat durch Bindung

Pater Josef Kentenich spricht in diesem Zusammenhang von den Bindungen, die für ein gelingendes Leben notwendig sind. Heimat in dieser Welt kann ich nur finden, wenn es mir gelingt, Verbindungen zu meiner Lebenswelt aufzubauen. Nur wer sich für seine Mitmenschen und für seine Umwelt öffnet und sich bindet, wird durch diese Bindungen Sicherheit, Rückhalt und Heimat erfahren. Wer für sich bleibt, verliert Heimat, wer sich für das „WIR“ öffnet, gewinnt sie: „Das WIR gewinnt!“

 

Spielanleitung

Genau darin liegt die Idee des Spiels, das dazu anregen will, sich als Ehepaar darüber zu unterhalten, was uns für unsere Beheimatung wichtig ist. Dazu benötigt man neben den 32 bunten Kärtchen nur noch ein Spielfeld mit 32 Feldern, die in vier auf acht Reihen aufgeteilt sind. Ziel des Spiels ist es, gemeinsam möglichst viele Reihen zu bilden, in denen vier Farbkarten und damit vier Bereiche, die für Beheimatung wichtig sind, in einer Reihe liegen. Die Reihe kann sowohl waagrecht als auch senkrecht oder diagonal verlaufen. Am Beginn des Spiels legen die Spielpartner ihre beschrifteten und gut durchmischten Kärtchen auf einem Stapel vor sich hin. Dann kann es losgehen:

Viel Spaß – das WIR gewinnt!

 

 

(1) Beheimatung als Person:

Wodurch finde ich Heimat?

Was gibt mir Sicherheit und Stärke?

Was tut mir gut, um zur Ruhe zu kommen?

Was tue ich für mich persönlich, um aufzutanken und Kraft zu schöpfen?

 

 

(2) Beheimatung als Paar:

Wodurch erfahren wir in unserer Partnerschaft Heimat?

Was stärkt unser Vertrauen zueinander?

Was tut uns als Ehepaar gut?

 

 

(3) Beheimatung als Familie:

Was macht unsere Familie zu einem Ort der Heimat?

Welche Rituale sind uns wichtig?

Wie feiern wir Feste?

Wie gestalten wir unser Zuhause?

 

 

(4) Beheimatung in Gott:

Wie leben wir unseren Glauben?

Welche religiösen Orte sind uns wichtig?

Welche Gebete, Lieder oder Texte haben für uns eine besondere Bedeutung?

Mit wem teilen wir unseren Glauben?

 

 

Quelle: Unser Weg 2018 Qrt. 4