Wir über uns
Aktuelle Ausgabe
Abo-Service
Archiv
Termine
Links
Suche
Kontakt


Wer wagt, hat schon gewonnen



 

"Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht,

sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer." Seneca

 

Mit diesem Satz auf der Postkarte verschickten zwei Jugendliche kürzlich ihre Grüße. Den Mut zum Wagnis aufzubringen, war offensichtlich schon für die alten Griechen ein Thema. Dabei sollte wohl nicht dem Leichtsinn das Wort gesprochen werden, sondern einer gesunden Risikobereitschaft, weil sich sonst nichts bewegt und es schwer bleibt.

 

In dieser Ausgabe von "Unser Weg", die als Doppelnummer erscheint, berichten Familien - vor allem in der ersten Hälfte - wie sie im Berufsalltag, im Einsatz für andere, auf ihrem Glaubensweg und in der Familie etwas gewagt haben und dabei erlebten: Wer wagt, hat schon gewonnen!

In der zweiten Hälfte dieser Ausgabe bringen wir Erfahrungen mit größer werdenden Kindern und eine Austauschplattform zum Dauerbrenner: Frau – Beruf – Familie.

 

Etwas wagen möchte auch das Redaktionsteam von "Unser Weg". Im neuen Jahr wird unsere Familienzeitschrift mit einem neuen Konzept und in "neuem Kleid" erscheinen. Bei der Redaktionssitzung im August wurde fleißig daran gearbeitet. Die Fotos auf dieser Seite (das Foto auf dieser Seite zeigt Ihnen ein Blitzlicht) zeigen Ihnen Blitzlichter von dieser Arbeit.

 

Mit der vorliegenden Doppelausgabe schließen wir das Jahr 2006 ab. Anfang Januar 2007 erscheint der neue "Unser Weg" – mit dem Themenschwerpunkt in der ersten Ausgabe:

 

Miteinander, Durcheinander, Füreinander

- Die verschiedenen Generationen in der Familie -

 

Sie sind herzlich eingeladen, Beiträge zu diesem Thema an uns zu senden.

 

Neue Perspektiven und Mut, etwas zu wagen, wo manches schwer drückt, wünscht Ihnen

 

Die Redaktion



Inhalt
Mensch, lieber Gott, was willst Du von uns?
Vertrauen steigert Risikobereitschaft
Kentenich-Referatsstil im Qualitätsmanagement
Schönstattfieber ist ansteckend
Der sichere Instinkt für den kürzesten Weg
Zuckerpuppe
"Jetzt nicht glauben, Holland ist verloren"
"Haben Sie wieder ihr Liebstes gegen Arbeit eingetauscht... ?"
Was ist unsere Berufung? Wofür gibt es uns?

 

zurück

Leserbriefe



Leserbrief verfassen