Wir über uns
Aktuelle Ausgabe
Abo-Service
Archiv
Termine
Links
Suche
Kontakt


Editorial



"Als ich in meinen Kinderjahren einmal etwas gestohlen habe, ist mein Vater auf mich losgegangen. Wenn meine Mutter nicht dazwischen gegangen wäre, weiß ich nicht, was mit mir passiert wäre. Als junger Erwachsener hatte ich ein zwiespältiges Verhältnis zu meinem Vater. Wenn ich ihn auf der Straße sah, ging ich auf die andere Seite. Bis ich mir einmal sagte: So geht das nicht weiter. Ich konnte mich dann mit meinem Vater wirklich aussöhnen. Am Ende ist er in meinen Armen gestorben."

 

So die Vatererfahrung eines inzwischen mehrfachen Großvaters. Vatererfahrungen sind so vielfältig, wie es Menschen gibt. Und doch scheint es auch gemeinsame Grunderfahrungen in jeder Generation zu geben. Vor etwa 40 Jahren machte sich eine aufgewühlte Jugend daran, den Vater zu "morden". "Daddy muss weg!", formulierte Marieluise Jurreit provokativ und brachte so das Lebensgefühl ihrer Generation ins Wort. Wohl als Reaktion auf allzu strenge oder allzu formalistische Vatererlebnisse, schlug die Welle der Emanzipation vom Vater voll durch.

 

Inzwischen ist eine Generation am Ruder, die nicht mehr mit dieser Aggression gegen die Väter kämpft, die softer geworden ist, die auf der ganzen Linie nach ihrem eigenen Rollenverständnis als Mann und Frau, als Vater und Mutter sucht.

 

Seit Ende der 90er Jahre denkt Mann über seine Rolle als Mann und Vater stärker nach. Seither gibt es zum Beispiel bei Katholikentagen nicht nur das schon lange etablierte Frauenzentrum, sondern auch das Männerzentrum. Philip Mango zum Beispiel möchte mit seinem Institut Männer in ihrer Identität stärken. Nicht nur er spricht von einer Krise der Männlichkeit in der westlichen Welt. (Artikel S. 4)

 

Wer bin ich als Mann?

Wer bin ich als Vater?

Was sucht meine Frau in mir als Mann?

Was brauchen meine Kinder von ihrem Vater?

 

Diesen und anderen Fragen geht die vorliegende Doppelausgabe von "Unser Weg" nach: "Bleib cool, Daddy". Sie bringt Mosaiksteine ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Sie versucht, Ansatzpunkte aus der Gedankenwelt Pater Kentenichs mitten in die aktuellen Strömungen und in den Alltag zu stellen.

 

Gute Impulse beim Lesen wünscht

 

Die Redaktion



Inhalt
Ich fordere Dich heraus, weil ich Dich liebe
Daddy Cool?
Männer glauben anders
Wodurch wirbt der Mann um die Liebe seiner Frau

 

zurück

Leserbriefe



Leserbrief verfassen