Wir über uns
Aktuelle Ausgabe
Abo-Service
Archiv
Termine
Links
Suche
Kontakt


Editorial



 

 

 

Liebe Leserinnen, lieber Leser,

 

vor einigen Monaten kamen wir mit einer befreundeten Familie ins Gespräch. Die Eltern erzählten, ihre zehnjährige Tochter stecke gerade in einer richtigen Krise. Nichts mache ihr mehr Spaß, zu nichts habe sie Lust. Der Grund: Die beste Freundin war weggezogen, und das Mädchen hatte mit dem Verlust schwer zu kämpfen. Beide waren vorher unzertrennlich – und nun war diese wichtige Bezugsperson nicht mehr da.

 

Letzte Woche wieder ein Anruf dieser Familie. Wir erkundigten uns nach dem Befinden der Tochter. "Es geht ihr viel besser", erzählte die Mutter. "Nach den Ferien ist ein neues Mädchen in ihre Klasse gekommen, mit dem sie sich sehr gut versteht. Sie vermisst "ihre" Tanja immer noch sehr, aber sie ist wieder offen für Neues. Kürzlich hat sie zu mir gesagt: "Wenn Tanja nicht weggezogen wäre, wüßte ich nicht, wie schön es ist, eine so gute Freundin zu haben. Und ich hätte Anne nicht kennen gelernt." So kann sie der ganzen Situation mittlerweile auch Positives abgewinnen.

 

Eine Krise als Chance sehen – das ist meist unmöglich, während wir "mitten drin" stecken. Manchmal eröffnen sich aber, mit zeitlichem Abstand, neue Perspektiven, und wir können sagen, dass die Sache bei allem Schweren auch ihr Gutes hatte. Es gibt aber auch Schicksalsschläge, deren Sinn uns in diesem Leben verborgen bleibt, und in denen wir auch rückblickend nichts Positives entdecken können.

 

Ist wirklich jede Krise eine Chance? Wir glauben, dass Gott hinter allen Ereignissen unseres Lebens steht – den großen und den kleinen, den schönen, aber auch den schweren. Unser Leben ist von Gott getragen, auch wenn wir das nicht immer spüren. Wenn wir in dieser Realität leben, können wir die Ereignisse unseres Lebens in einem anderen Licht sehen. In jeder Krise steckt dann zumindest die Chance, dass sie uns näher zu Gott führt.

 

Lesen Sie in dieser Ausgabe von Familien, die kleine und große Krisen zu bewältigen hatten – und wie sie damit umgegangen sind. Vielleicht ist ein Beitrag dabei, der Ihnen hilft, Ereignisse Ihres Lebens in einem anderen Licht zu sehen.

 

 

 Hildegard und Helmut Kirschner

 

zum Inhalt...

 



Inhalt
NEUE ENERGIEN FREIGESETZT
... UND WIE GEHT ES WEITER?
NEUSTART STATT ABSTURZ
AN EINER KRANKHEIT WACHSEN
EINEN GROSSEN FEHLER BEGANGEN
WAS EIN MANN IN DEN MITTLEREN JAHREN SO DRAUF HAT
EHERINGE SIND KEINE GLEICHHEITSZEICHEN
IN DER LEBENSMITTE
DURCHGEFALLEN
SCHMETTERLINGE IM BAUCH
UNSER TRIEBLEBEN IST AUFGEWÜHLT
PROBLEME BEWÄLTIGEN
„ICH STELLE MICH EUCH VOLLSTÄNDIG ZUR VERFÜGUNG“
MEINE MITARBEITER ENTWICKELN
GOTT IST SCHLIESSLICH PRIVATSACHE – ODER?
KIRCHE FÄNGT GANZ NEU AN
FAMILIE WAGEN
Meditation: Mein Gott

  

zurück

 

Leserbriefe



Leserbrief verfassen