Wir über uns
Aktuelle Ausgabe
Abo-Service
Archiv
Termine
Links
Suche
Kontakt


ICH SEHNE MICH DANACH, BEI DIR ZU SEIN



 Liebesbriefe von Zélie und Louis Martin

 

 

Die Eltern der Heiligen Therese von Lisieux, die am 19. Oktober 2008 selig gesprochen wurden, 150 Jahre nach ihrer Hochzeit 1858

 

 

Zélie schreibt an Louis (31.8.1873)



Mein teurer Louis,

 

gestern abend sind wir um halb fünf Uhr angekommen. Mein Bruder erwartete uns am Bahnhof und war sehr erfreut, uns zu sehen. Er und seine Frau tun alles, was sie können, um uns Zerstreuung zu verschaffen. Heute, Sonntag, gibt es am Abend uns zu Ehren einen schönen Empfang, morgen, Montag, eine Fahrt nach Trouville, ... Die Kinder sind begeistert. ... Ich selbst finde dabei keine Entspannung! Mich interessiert nichts von all diesen Dingen. Ich bin genau wie die Fische, die Du aus dem Wasser ziehst. Sind sie nicht mehr in ihrem Element, müssen sie zugrunde gehen.

 

Genauso würde es mir ergehen, wenn sich mein Aufenthalt hier sehr in die Länge ziehen sollte. Ich fühle mich nicht wohl, ich bin ganz aus meinem Geleise, was hier auf mich zukommt, macht mich krank. Aber ich beherrsche mich und nehme alles hin. Ich bin im Geist den ganzen Tag bei Dir. Ich sage mir: ‚In diesem Augenblick macht er dies oder jenes.‘ Ich sehne mich sehr danach, bei Dir zu sein, mein lieber Louis. Ich liebe Dich aus ganzem Herzen, und ich fühle, dass meine Zuneigung durch Deine Abwesenheit noch verstärkt wird. Es wäre mir unmöglich, fern von Dir zu leben. ... Ich bin jetzt in Eile; man erwartet mich schon, wir müssen Besuche machen. Wir kommen am Mittwoch abend um halb acht Uhr zurück. Wie lange kommt mir das vor! Ich liebe und umarme Dich. Die kleinen Töchter bitten mich, Dir zu sagen, dass es ihnen in Lisieux sehr gefällt, und sie umarmen Dich ganz zärtlich.

 

Zélie Martin

Louis schreibt an Zéli (8.10.1863)



Liebste Freundin,

 

ich werde erst am Montag in Alencon ankommen. Die Zeit scheint mir lang; ich sehne mich danach, bei Dir zu sein. Es ist überflüssig zu betonen, dass mich Dein Brief gefreut hat. Es beunruhigt mich aber, daraus zu entnehmen, dass Du Dich überanstrengst. Daher rate ich Dir sehr zur Ruhe und Mäßigung bei jeder Arbeit.

 

Ich habe einige Aufträge von der Compagnie Lyonnaise erhalten. Noch einmal, sorge Dich nicht zu sehr, mit Gottes Hilfe wird es uns gelingen, unser kleines Unternehmen zum Erfolg zu führen! Ich habe das Glück gehabt, in der Notre-Dame des Victoires zu kommunizieren, sie ist ein kleines Paradies auf Erden. Ich habe auch eine Kerze in der Meinung der ganzen Familie angezündet.

 

Ich umarme Euch alle herzlich in der Erwartung des Glücks, mit Euch vereint zu sein. Ich hoffe, dass Marie und Pauline sehr artig sind.

 

Dein Gatte und wahrer Freund,

der Dich über alles liebt.



Inhalt
ERLEBTER KLIMAWANDEL?
ICH SEHNE MICH DANACH, BEI DIR ZU SEIN
KLIMAFAKTOR: ZEIT SCHENKEN
KLASSE(N)KLIMA
KONTROLLE IST GUT, VERTRAUEN BESSER
DAS EIGENE GEHEIMNIS ZUR ENTFALTUNG BRINGEN
DIE TALENTE IM KIND ENTDECKEN
EINFACHER LEBEN
AUF WAS KOMMT ES JETZT WIRKLICH AN?
BEWUSST LEBEN
EIN GEEIGNETES KLIMA FÜR INNOVATION
FÜNF SIND NOCH KEIN DUTZEND
KINDER, KÜCHE … UND KARRIERE?
Meditation: Wandlung

  

zurück

 

Artikel als pdf-Datei

Leserbriefe



Leserbrief verfassen