Wir über uns
Aktuelle Ausgabe
Abo-Service
Archiv
Termine
Links
Suche
Kontakt


BEI ALLEN UNARTEN AN DAS GUTE GLAUBEN



 

 

Wenn die Kinder im Teeniealter offen bleiben, haben Sie gewonnen

 

 

Ein emporbildendes Verstehen mag besonders schwierig sein, wenn sich unsere Kinder in den Reifejahren befinden.

 

Welche Sorgen haben wir, wenn unsere Kinder vor uns stehen? Ich möchte sie gern zur Gottesmutter führen, sie haben aber Interesse am Fußballspiel. Es ist schön, wenn Vater und Mutter auch daran Interesse haben. Aber was wichtiger ist, jetzt nicht glauben, Holland ist verloren. Entwicklungsgeschichtlich muss der Junge in diesem Alter diese Interessen haben. Auch das Mädchen hat seinen Schwarm. Sie müssen es nur fertigbringen, dass Ihre Kinder Ihnen gegenüber offen bleiben. Wenn Ihre Kinder in diesen Zeiten offen gegen Sie sind, dann haben Sie gewonnen. Wenn Ihre Kinder in dem Alter mit ihren Nöten und Sorgen zu Ihnen kommen und Sie können daran teilnehmen, ohne dass Sie gleich als Richter über Tote und Lebendige auftreten, dann ist das auch emporbildendes Verstehen. Wann bildet das Verstehen empor? Wenn ich durch alle Wirrnis und alles Dunkel in meinem Gegenüber doch das Licht sehe, wenn ich bei allen Unarten noch an das Edle und Gute im Gegenüber glaube. Ich glaube, dass der Junge, der sich jetzt flegelt, doch noch etwas Tüchtiges wird. Ihn nicht zum Verbrecher stempeln. Sie müssen an das Gute in ihm glauben und dadurch das Gute in ihm stärken. Das ist das emporbildende Verstehen.

 

Wenn mein Kind immer widerspenstig ist

Wenn jetzt eines meiner Kinder in den Flegeljahren Jahr für Jahr sich sträubt gegen meinen Einfluss und immer widerspenstig ist – wenn ich jetzt die Zeit kenne, dann werde ich nicht bloß die gewöhnlichen pädagogischen Mittel anwenden, um das zu überwinden, sondern auch still, ohne dass das Kind es merkt, das Kind segnen. Ich darf Ihnen verraten, das tue ich persönlich jeden Morgen nach allen vier Himmelsgegenden, und alle diejenigen sind dann gemeint, die der liebe Gott einmal zu mir geführt hat. Da gehören Sie auch dazu!

 

Ich kenne eine Familie, einen alten, würdigen Vater, der tut das. Er hat seine Kinder alle draußen, sie sind in den verschiedensten Ländern tätig. Das ist einer von den Vätern, die wenig reden. Aber jeden Abend, ehe er schlafen geht, geht er vor die Türe und segnet von da aus seine Kinder.

 

Nun weiß ich ja nicht, wie Sie das zu Hause als Brauch haben. An sich ist das ein echt katholischer Brauch, dass die Eltern ihre Kinder, zumal ihre kleinen Kinder vor dem Schlafengehen immer segnen. Wenn die Kinder einmal größer geworden sind, dann haben sie es meist nicht mehr gern, dass man das äußerlich tut. Man muss es still für sich tun. Dasselbe gilt, wenn meine Kinder nicht da sind, meinetwegen, sie studieren irgendwo. Wie einfach ist das, jedem den Segen zu geben. Und je stiller das geschieht, je weniger das jemand merkt, desto besser. Man muss davon nicht viel Aufhebens machen.

 

Schwierigkeiten in der Kindererziehung?

Die Eltern haben die große Not: Wie können wir unsere Kinder richtig erziehen? Die Gottesmutter will vom Hausheiligtum aus für die Familie reichlich Gaben und Gnaden austeilen.

 

Was wir nicht können, nicht allein können, das tut sie, das verspricht sie. Ich bringe das ja gar nicht fertig, meine Kinder religiös zu formen und zu erziehen. S i e will jetzt die Herzen an sich ziehen und erziehen. Welch große Hilfe ist das für mich, wenn ich hilflos bin in der Erziehung meiner Kinder!

 

Wenn ich davon überzeugt bin, und es kommen meine Nachbarn zu mir und erzählen von ihren Nöten, von ihren wirtschaftlichen Sorgen oder von ihren Schwierigkeiten in der Kindererziehung und der - gleichen, dann ist das für mich jetzt eine naheliegende Aufgabe, sie in mein Hausheiligtum zu führen.

 

 

Ein Beitrag von Pater Josef Kentenich zu Familien 3.6.1950, 18.11.1963, 09.04.1956

 

 



Inhalt
WO DER ALMRAUSCH BLÜHT
VORSICHT GESPRÄCH!
WAS HÄLT UNSERE EHE ZUSAMMEN?
WIEDER MAL BEZIEHUNGSSTRESS?
DICH NEU ENTDECKEN
NICHTS KANN UNS STOPPEN
„MITTEN DRIN“ – EIN INTERVIEW
DER SCHMALE WEG ZUR INNEREN FREIHEIT
„... DASS SIE SICH NICHT SO ALLEIN GELASSEN FÜHLT“
PERSÖNLICHE BEGLEITUNG
DER ERSTE FREUND
IN FREIHEIT SPRINGEN
BEI ALLEN UNARTEN AN DAS GUTE GLAUBEN
ICH GLAUBE AN DICH! WAS EIN VATER BEDEUTEN KANN
ERINNERUNGEN SÄEN
Meditation: tiefer gehen – höher steigen

  

zurück

 

Artikel als pdf-Datei

Leserbriefe



Leserbrief verfassen