Wir über uns
Aktuelle Ausgabe
Abo-Service
Archiv
Termine
Links
Suche
Kontakt


Editorial



 

 

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

 

"Glaubwürdigkeit ist doch eine einfache Sache: Man sagt, was man tut und man tut, was man sagt." Dieser Satz des israelischen Journalisten Daniel Dagan ist uns bei der Arbeit an diesem Heft zwischen die Finger gekommen. Klar, der Mann hat Recht – und trotzdem merken wir in unserem Alltag, wie schwer es im Einzelfall oft ist, dass Wort und Tat wirklich übereinstimmen.

 

Glaubwürdig leben: Das wollen wir im Umgang mit unserem Partner und unseren Kindern, das ist auch in unserem Freundeskreis und in der Arbeitswelt gefragt. Politiker sollen glaubwürdig leben und handeln – andernfalls wird ihnen der Wähler nicht mehr sein Vertrauen und erst recht nicht seine Stimme schenken. Und unsere Kirche? Sie steckt in einer "Glaubwürdigkeitskrise", so können wir es immer wieder in den Medien hören und lesen.

 

Was ist unsere Antwort? Als Christen wissen wir, dass jeder von uns dazu berufen ist, an einer neuen, glaubwürdigen Kirche und Gesellschaft mitzugestalten. Entscheidend ist, dass wir unsere persönliche Berufung erkennen, ernst nehmen und leben. Dann können wir echt sein und authentisch handeln – und das ist dann glaubwürdig. Die Zukunft beginnt also bei uns, bei jedem einzelnen, in unseren Häusern und Familien.

 

Es gibt in unserem Land und überall auf der Welt Familien, die versuchen diesen glaub-würdigen Weg zu gehen. Sie haben einen Platz bei sich zu Hause als Kraftquelle und Strahlungszentrum entdeckt, ihr "Hausheiligtum". Und sie haben gute Erfahrungen mit Maria als Begleiterin und Verbündete auf diesem Weg gemacht. Mehr dazu im ersten Teil dieses Hefts. Neugierig geworden?

 

 

Hildegard und Helmut Kirschner

 

zum Inhalt...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Inhalt
HAUSKIRCHE: HIER BEGINNT ZUKUNFT
GLAUBWÜRDIG LEBEN
WAS SOLL EIN ESEL IN DER KIRCHE?
DU BIST GEMEINT
REDE, DENN DEIN DIENER HÖRT
GEMEINSAM SIND WIR STÄRKER
DAS HERZ BERÜHREN
LIEBE LEBEN – ZUKUNFT GESTALTEN
VON DEN HÄUSERN IN DIE ÖFFENTLICHKEIT
INNERER REICHTUM, DER TRÄGT
JETZT BIST DU DRAN!
ERZIEHUNG ZUR FREIHEIT
EHEPEDIA
JUNGE HERZEN GEWINNEN
„ICH AKZEPTIERE DICH“
GELIEBTE SCHWIEGERMUTTER
Du hast mich ja auch nicht angenommen
Meditation

  

zurück